Das Wochenende war heiß.

Ich habe gestern Abend Freunde getroffen.

Wir sind nach "Zurlauben" gegangen und haben ein Bier getrunken.

"Zurlauben" ist ein kleiner Stadtteil von Trier,

der direkt an der Mosel liegt.

Früher wohnten dort Fischer in ihren Häuschen,

heute gibt es Restaurants und Terrassen.

An Sommerabenden ist in Zurlauben immer viel los.

Man kann dort Touristen sehen, aber auch echte Trierer.

Meine Freunde beschweren sich:

Max:     Aaahh, diese Hitze!

Susie:     Morgen soll es noch schlimmer werden!

Emil:     Oooohh!

D:    Ich finde das Wetter super! Es ist Sommer, also ist es heiß!

       Ihr seid nie zufrieden: Im Sommer ist es zu heiß,

         im Winter ist es zu kalt, wenn es regnet, ist es zu nass!

Max:      Hmm, Hauptsache, das Bier ist kalt!

Mit diesem Satz waren schließlich alle einverstanden.

Am Tisch neben uns wurde über - was wohl? - Fußball diskutiert.

 

Heute ist Dienstag.

Ich habe meinen Kurs mit Jacques.

D:    Wie hast du dein Wochenende verbracht?

J:    Meine Freundin musste am Samstag arbeiten.

      Wir haben Sonntag und Montag in Luxemburg verbracht.

     Am Sonntag waren wir in "Les Thermes".

D:    Was ist das?

J:    Das ist ein Schwimmbad in Bertrange.

D:    War es nicht sehr voll?

J:    Doch, aber das macht nichts.

D:    Auch richtig.  

       Wie geht es deinem Garten?

      Musst du viel gießen?

J:    Was ist "gießen"?

D:     Den Pflanzen Wasser geben.

J:    Natürlich. Die Tomaten brauchen Wasser und die ...

      die ... Wie heißen sie? Sie sind ungefähr einen Meter hoch,

      und sie haben kleine Beeren. Es gibt rote und schwarze ...

D:    Johannisbeeren?

J:     Genau! Die Johannisbeeren habe ich auch gegießt!

D  grinst     Gegossen.