Gestern hatte ich frei.

Meine "Samstagsleute" sind noch in Urlaub.

Ich habe einen ruhigen Samstag verbracht.

Um neun Uhr bin ich aufgestanden und habe einen Kaffee gemacht.

Das war mein Frühstück - zu essen gab es nichts: macht dick!

Während ich meinen Kaffee getrunken habe, habe ich Zeitung gelesen.

Das ist im Moment nicht lustig.

Es gibt nur Katastrophen und keine Lösungen.

Dann habe ich eine Szene für unser Theaterstück "Ein Besuch im Zoo"

geschrieben.

Inzwischen war es halb zwölf.

Das Wetter war gut - obwohl schon der Herbst in der Luft liegt.

Ich habe entschieden, einen langen Spaziergang in den Weinbergen

zu machen.

Mein Weg dorthin ist kurz,

die Weinberge sind direkt hinter meinem Haus.

Die Trauben sind schon fast reif, ich denke,

dass die Weinlese bald beginnt.

Am Wegrand gibt es viele wilde Blumen.

Um zwei Uhr bin ich nach Hause zurückgekommen

und hatte natürlich einen Riesenhunger.

Ich habe eine Gemüsepfanne mit Kartoffeln gemacht.

Am Abend bin ich an die Mosel gegangen,

um meine Freunde Max, Susie und Emil zu treffen.

Max kam gerade aus Wasserbillig.

"Da war ein Betrieb an den Tankstellen! So viele Leute!

Es war ein Chaos!"

Hm, naja, das ist normal an einem Samstag.

Um halb zehn bin ich nach Hause gegangen

und habe den Rest des Abends mit einem skandinavischen Krimi

vor dem Fernseher verbracht.