Gestern kamen Sophia, Jacques und Yoko zu unserem Theaterabend.

Y:    Serge kann heute nicht kommen.

      Er muss für sein Juristenexamen lernen.

S:    Wir sind also nur zu viert.

J:    Das macht nichts. Wir haben in der nächsten Szene acht Personen.

      Das passt genau, wenn jeder zwei Rollen liest.

Wir lesen weiter.

 

Der Vorhang geht auf. Die Bühne ist umgebaut.

Man sieht einen Zaun, hinter dem ein paar Zebras

nebeneinander stehen. Sie schauen neugierig zu den Kindern,

die sich vor dem Zaun versammelt haben. 

Frank:      Hallo, Zebras, hallo ... Hallo! ...

           Warum geben sie keine Antwort? Hallo!

Susie:     Wie kommst du darauf, dass sie Antwort geben sollten?

Frank:     Anna und Melanie sind überzeugt, dass die Zebras

               sprechen können.

Anna:     Vielleicht geben sie dir eine Antwort, aber du bist zu doof,

            sie zu verstehen.

Ein Zebra macht langsam einen kleinen Schritt nach vorne.

Seine Ohren sind gespitzt.  

Lehrerin:   Das ist eine interessante Frage: "Wie kommunizieren Tiere?"

                ... Frank, möchtest du nicht ein Referat darüber schreiben?

Wiiiiihiiiiiii!!!

Die Zebras lachen und nicken mit den Köpfen,

dass ihre Ohren wackeln.  

Frank:       Was?????

Melanie    zu den Zebras     Warum lacht ihr?Das ist kein Witz!

            Wir müssen dieses Jahr wirklich ein Referat schreiben.

Die Zebras hören auf zu lachen.

Susie holt eine Karotte aus ihrem Rucksack

und hält sie über den Zaun.   

Anna:     Ich glaube, sie essen lieber Hamburger.

Susie:     Quatsch, Zebras sind Vegetarier!

Ein Zebra macht einen langen Hals und beißt in die Karotte.    

Lehrerin:     Äh, ok, gehen wir weiter zu den Elefanten?

Die Lehrerin und die Kinde gehen nach links von der Bühne ab.

Anna und Melanie gehen als letzte und geben den Zebras

mit der Hand ein Zeichen.

Die Zebras nicken. 

 

Sophia schaut auf ihre Uhr.

S:    Ich glaube, ich muss heute pünktlich nach Hause gehen.

Y:     Das ist ok, ich bin müde, ich hatte einen langen Tag.

J:    Wir lesen den Rest der Szene nächstes Mal.

 

Wir gehen zusammen zum Parkplatz. Es ist jetzt halb zehn,

und auf dem Kirchberg ist es ruhig.