Jill:    Habt ihr von der Springprozession in Echternach gehört?

Irina:     Nein, was ist das?

J:      Ich weiß nicht. Deshalb frage ich.

Nico:    Ich habe sie schon gesehen.

J:         Und?

I:     Was machst du in Echternach?

N:    Ich war letztes Jahr dort.

       Wir waren gerade nach Luxemburg gezogen,

      und wir wollten uns alles anschauen.

     So sind wir zufällig nach Echternach gekommen,

     als die Springprozession stattfand.

Irina:    Wann war das?

N:    Ich glaube, kurz nach Pfingsten.

J:    Und was passiert da?

        Sie springen doch nicht wirklich?

        Und wenn doch:  wer und wohin?

N:    Du glaubst es nicht, aber da sind wirklich ein paar Tausend Leute,

        die durch die Stadt hüpfen.

I:       Aber es ist ein religiöses Fest?

N:      Ja, es geht  ... Moment ...   er googelt mit schnellen Fingern   

         um den heiligen Willibrord.

         Das war ein Missionar aus England.

         Er ist im Jahr 690 hier in die Region gekommen,

         um die Leute zu christianisieren.

         Er hat in Echternach ein Kloster gegründet.

       Man weiß nicht genau, wer auf die Idee mit der Springprozession

       gekommen ist.

         Es war vielleicht eine Strafe für Leute, die tanzen gegangen sind

          anstatt in die Messe.

       Jedenfalls springen sie jedes Jahr durch die Stadt.

D:     Ich habe es auch mal gesehen. Es sieht ziemlich lustig aus,

       aber ihr könnt es glauben: wer lacht, macht sich keine Freunde!

        Das Gute ist: Jeder kann mitmachen.

I:     Gehen wir nächstes Jahr zusammen hin?